· 

Über das Wesen der Stille Teil 1

Über das Wesen der Stille - Teil 1, Blogartikel von Martina M. Schuster, Coaching mit Musik, Klang und Gesang, Dozentin und Geschäftsführung der ConAquila Akademie,
Erfahre hier mehr, wie Du einfach mehr Stille in Dein Leben lassen kannst.

Die Stille ist nicht nur innerhalb einer Coachingsitzung ist ein wichtiger ‚Raum‘ , der häufig nicht bewusst wirklich beachtet wird.  Nein, die Stille geht uns alle an und sie ist so wichtig für ein gutes, bewusstes und stabiles Leben: 

 

Die Stille ist nicht nur in der Musik die Tongeberin, denn dort lässt sie die Töne entstehen und wieder vergehen. Aus ihr erwachsen auch Gedanken, Gefühle, inneres Erleben.  Die Stille formt, lässt uns schauen, spüren, lenken und leiten. Wenn die äußere und die innere Stille zusammen kommen, dann kann dieser Prozess sehr intensiv und effizient sein, ob dies nun bei der Selbstreflexion ist, zu der man sich zurückgezogen hat, in einem wertvollen und wertschätzenden Gespräch oder wenn man ein Coaching hat.

 

Vier Übungen zum Mitmachen

Möchtest Du die Stille einmal auf ganz unterschiedliche Art und Weise erleben? Dann lade ich Dich ein, folgende Übungen zu machen:

 

  1. Sage laut ein Wort, das Dich selbst stärkt und lausche diesem nach. Beispiel: KRAFT oder auch FRIEDEN.
  2. Atme tief ein und aus. Tief ein- und ausatmen und lausche in die Stille zwischen dem Ein- und Ausatem. Dort befindet sich ein Ort, der stillsteht. Achte genau auf diesen Zwischenraum.
  3. Singe einen Ton und lausche diesem nach. Achte dabei auf die Stille nach dem Ton.
  4. Bewusstes Schweigen für 5 Minuten. Ziehe Dich bewusst zurück und sitze in Stille und Schweigsamkeit. Atme nur ein und aus und lausche, sonst nichts. Achte anschließend darauf, wie Du Dich fühlst. 

Heilige Momente

Das bewusste Erleben der Stille ist wie das Schauen in einen stillen See auf dessen Oberfläche sich unser Gesicht, unsere Gestalt oder die Sterne spiegeln. Je bewusster der Mensch schaut, desto tiefer dringt er vor, nämlich bis zum Grunde des Sees. Türen zu inneren Lösungsräumen öffnen sich, das Sich-Verstehen,  das Erkennen komplexer Zusammenhänge und dergleichen wird angestoßen.

 

Im Coaching spreche ich davon diese, „heiligen Momente“ auszuhalten, das heißt den Klienten, die Klientin in dieser Stille wirken und sein zu lassen; dort ist nicht Nichts, sondern etwas Tiefes und Erkenntnisreiches. So können Minuten des Schweigens gerade zwischen den Worten oder den Klängen eine wunderbare Intervention sein, denn sie schwingen nach und wirken. Weil dieses Schweigen, diese Stille so wichtig ist, möchte ich mehr darüber berichten. Aber auch in unserer Selbstschau, die wir vielleicht in meditativer Einkehr erfahren, empfinde ich diese Stille, die in uns wirkt, als heilig, als heilend.

Was ist eigentlich Stille?

Aber was ist eigentlich die ‚Stille’? Zunächst ist festzustellen, dass es die absolute Stille nicht gibt. Selbst wenn sich der Mensch von allen Geräuschen der Außenwelt zurückzieht, so kann er immer noch die eigenen Geräusche seines Körpers hören bzw. spüren. Und fragt man Menschen, so kann ‚Stille' die unterschiedlichsten Aspekte haben, die von den unterschiedlichsten Positionen her betrachtet werden müssen. Die innere Stille z. B. würden die einen als ein„In-sich-kehren“, die andere als ein ‚In-sich-ruhen’ bezeichnen. Manche sagen, die innere Stille ist die Ruhe des Herzens. Doch es gibt nicht nur die ‚innere Stille‘. Stille an sich ist ‚nicht nur die Verneinung von Klang oder Fernbleiben von Lärm‘ (Baer), sondern sie ist erlebbar und zwar in sehr individuellen Qualitäten, das heißt, dass jeder Mensch sie in seiner eigenen Art und Weise erlebt. 

 

Stille ist die Basis unserer Bewusstheit

Die Stille ist die Basis unserer Bewusstheit. Ja sie ist wie der fruchtbare Boden aus dem die Keimlinge erwachsen. Wie die Stille wirkt kann sehr schön anhand der Musik, der Klänge allgemein erkannt und verstanden werden. Denn jede Musik, jeder Klang kommt aus der Stille, formt aus dieser den Raum des Erlebens, den Klangraum und kehrt wieder zur ihr zurück. Und wie ein Komponist mit der Stille arbeitet, in dem er z. B. Pausen zur Spannungserhöhung einbaut so kann auch die Klientin im AuditiveCoaching©  mit den Instrumenten ihren eigenen vieldimensionalen Klangraum mit all den unterschiedlichen Empfindungen entstehen lassen, denn beim AuditiveCoaching©  geht es nicht um das Hören an sich, sondern um das Wahrnehmen und Erleben.

 

Neugierig sein auf die Stille, bringt sie Dir in Dein Leben.

 

Martina M. Schuster

 

© Martina M. Schuster, ConAquila GmbH 2015 - 2021 (Teilweise Auszug aus dem Buch 'AuditiveCoaching© - Coaching mit Musik, Klang und Gesang')

Bildquelle: Canva


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wichtig:

Als Coachin bin ich der Verschwiegenheit verpflichtet. Coaching ist keine Heilkunde,sondern als Beratungsleistung zu sehen, die sich außerhalb der Heilkunde befindet. Ich schließe mich den Ethik-Maßstäbe und Hinweise für ehrbares Geschäftsgebahren des Deutschen Bundesverbandes Coaching (DBVC) sowie des Deutschen Fachverbandes Coaching (DFC).