Was will der Mensch vom Coach?


Menschen suchen sich eine Coachin zum Beispiel bei inneren Konflikten und Stressstationen, welche unterschiedlichste Ausprägungen haben können. Aber auch wenn es um Lebensveränderungen geht, die durchaus freudig sein können aber  ungewöhnliche Anforderungen an die Betroffenen stellen, kann ein Coach hier große Unterstützung sein. Die Gründe für ein Coaching sind so unterschiedlich und vielfältig wie es Menschen gibt. Da es beim Coachen eher um Persönlichkeitsentwicklung geht, ist die Selbstreflexion einer der wichtigsten Aspekte. Im folgenden soll nun das Ziel des Coachings beschrieben werden.

Ziel des Coachens: Verändungs- und Selbsterkenntnisprozesse sollen ermöglicht werden


Ziel ist also die Förderung der Selbstreflexion, die mit der selbstgesteuerten Verbesserung der Wahrnehmung, des Erlebens und Verhaltens des Coachee bzw. Klienten einhergeht. Durch die gemeinsame Arbeit soll die Klientin an Klarheit, Handlungs- und Bewältigungskompetenz gewinnen. Coaching ist somit eine handlungsorientierte Interaktion. Durch das Coaching sollen somit Veränderungs- und Selbsterkenntnisprozesse ermöglicht werden. Genau hier ist das humanistische Menschenbild, die Basis. Denn die zentrale Coachingauffassung ist, dass jeder Mensch bereits über alle Ressourcen verfügt, die er benötigt, um seine Anliegen zu lösen. (Siehe auch Philosophie und Grundhaltung)

 

"Das schönste und wichtigste Ziel ist es, den Coachee in seiner Wahrnehmung so anzustoßen, dass er Ressourcen entdeckt, die er vorher nicht gesehen hat. Denn nun werden neue Erfahrungen und neues Erleben möglich."

Martina M. Schuster

Wichtig:

Als Coachin bin ich der Verschwiegenheit verpflichtet. Coaching ist keine Heilkunde,sondern als Beratungsleistung zu sehen, die sich außerhalb der Heilkunde befindet. Ich schließe mich den Ethik-Maßstäbe und Hinweise für ehrbares Geschäftsgebahren des Deutschen Bundesverbandes Coaching (DBVC) sowie des Deutschen Fachverbandes Coaching (DFC).